Gesetzliche Rahmenbedingungen

Die Schweizer Gesetzgebung im Bereich der Verarbeitung und des Handels von Edelmetallen ist die weltweit strengste. Unsere Mitglieder werden von der Schweizerischen Edelmetallkontrollstelle beaufsichtigt, die zum Schutz der Konsumenten und der Industrie Reinheitsgradstichproben durchführt. Zudem unterstehen unsere Mitglieder dem Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei im Handlungsbereich der FINMA (Eidgenössische Finanzmarktaufsicht).

Verantwortung und Nachhaltigkeit

Unsere Mitglieder vertrauen dem Prinzip „Kenne deine Kunden“. Dieser Grundsatz wird in der ganzen Angebotskette angewendet und umgesetzt, sowohl durch Einhaltung verbindlicher nationaler und internationaler Gesetzgebung, als auch durch einen selbst auferlegten Verhaltenskodex.

Unsere Mitglieder nehmen ihre soziale Verantwortung als Unternehmer sehr ernst. Sie untersuchen und überdenken ihre Geschäftspraktiken laufend, um in den Bereichen Umwelt, Soziales, Politik und Menschenrechte höchste Standards zu erreichen. Zudem bringen sie sich aktiv in nationalen und internationalen Gremien ein, einerseits um verantwortungsbewusstes Management von natürlichen Ressourcen zu betreiben und andererseits, um den strengen Ansprüchen in Bezug auf Bekämpfung von Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung gerecht zu werden sowie die Finanzierung von Konflikten zu vermeiden.

Verschiedene Standards entlang
der gesamten Angebotskette

Die unterschiedlichen Standards verfolgen die gleichen Ziele, richten sich jedoch an unterschiedliche Industrien. So richtet sich der “Conflict Free Gold Standard” vom “World Gold Council” direkt an Bergbaugesellschaften, während die “Responsible Gold Guidance” der LBMA auf Verarbeiter abzielt, und der “Chain of Custody Standard” vom RJC stellt sicher, dass die Edelmetalle in ihrer gesamten Versorgungskette auf verantwortungsbewusste Weise hergestellt werden.

Better Gold Initiative

Einige unserer Mitglieder unterstützen die „Better Gold Initiative“ (BGI), eine privat-öffentliche Partnerschaft zwischen der „Schweizer Better Gold-Association“ (SBGA) und dem Staatssekretariat für Wirtschaft SECO. Die Initiative setzt die gesetzlich nicht verbindlichen Empfehlungen der OECD um. Dabei steht die „Due Diligence“ in der Gold-Versorgungskette im Vordergrund. Hauptziel der BGI ist die nachhaltige Entwicklung von kleinen Bergbau-Kooperativen. Dabei sollen Transparenz und Nachverfolgbarkeit des Goldangebots gefördert werden.

Responsible Gold Guidance

Alle zertifizierten London Bullion Market Association (LBMA)-Goldveredler müssen die Kriterien der Responsible Gold Guidance erfüllen, die unter anderem auf den Empfehlungen der OECD über Due Diligence in der Versorgungskette für Erze beruhen. Die Einhaltung der Leitlinien wird von unabhängiger Stelle geprüft, mit dem Ziel, die hohen Standards im Kampf gegen Geldwäscherei einzuhalten sowie den Finanzierungsquellen des Terrorismus und der Missachtung der Menschenrechte wirksam entgegenzutreten.

Responsible Jewellery Council

Responsible Jewellery Council (RJC) hat einen eigenen Code of Practice entwickelt, der sowohl Arbeitsstandards (gemäss der ILO) als auch ethische Standards und die Einhaltung der Menschenrechte an den Arbeitsplätzen der Mitgliedsfirmen beurteilt und durch unabhängige Audits von Drittparteien zertifiziert.

Die Kontrollkette des RJC befasst sich mit der Beschaffung von Rohstoffen für die Verarbeitung in den Werkstätten der zertifizierten Mitglieder. Ziel ist eine verantwortungsbewusste Praxis während der gesamten Supply Chain einschliesslich der Einhaltung von Menschenrechten, Arbeitsbedingungen, Umwelteinwirkungen, ethischer Handelspraxis sowie des Ausschlusses von Finanzierung von Konflikten.

Transparenz und Kooperation

Wir arbeiten eng mit den Schweizer Behörden auf kantonaler, nationaler und internationaler Ebene zusammen, um die Transparenz und Rückverfolgbarkeit unserer Produkte zu verbessern.

Unsere Mitglieder haben ein grosses Interesse an einer strikten Regulierung der Schweizer Edelmetallindustrie, denn diese erhöht die Reputation der gesamten Branche sowie ihre Wettbewerbsfähigkeit.